Fly as Art Pic´s

Freitag, 29. November 2013

CDC Emerger

Hier zeige ich Euch wie man schnell und einfach einen super Emerger Binden kann.
Haken verwende ich einen Partridge 15 BNX Klinkhamer extrem in #12
2 Swiss CDC Federn medium size
2 Moosemane Haare
Etwas Dubbing und Bug Bond Lite
Etwas weißes Antron als Schwänzchen.


Dienstag, 12. November 2013

CDC Eintagsfliege

Gruppenmuster kleiner Eintagsfliegen, mit Bug Bond und Polish Quills

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Mittwoch, 24. Juli 2013

Die CDC Flymphe



Folgendes Material wurde verwendet:
  • Haken: Partridge SLD #18
  • Bindefaden: Uni 8/0
  • Schwänzchen: Coq de Leon
  • Körper: Antron Dubbing in Dark Olive
  • Flügel: CDC Feder in Olive
  • Thorax: Eingenblend aus Argentinian Hare extra Long in Hell Olive + Short in Dark Olive + Seals in Black + Olive + Dun  zurechtgeschnitten auf ca 1 - 3mm, Dryblendet,
  • Lack,Nadel etc.

Haken einspannen
Grundwicklung legen,
Fibern des Coq de Leon als Schwänzchen einbinden
Auf der gesamten länge der Körpers die überstehenden Fibern einbinden und knap Abschneiden
Aus Antron Dubbing zoozeln man einen kleinen Strang
Dieser wird am anfang des Körpers eingebunden, danach wird der Körper geformt
Wieder angekommen, wird das Dubbing festgelegt, der rest wird abgeschnitten
Mit dem Bindefaden wird nun die Basis der CDC Feder gelegt
 Eine große CDC Feder wird mit der Spitze nach hinten mittig auf dem vorbereitetem 1/3 des Hakens gelegt und mit nur 2
schwachen Wicklungen gesichert. Die Wicklungen müssen umbedingt nur schwach gelegt sein, da sonnst das zurück ziehen
wie bei diesem Bild gezeigt nicht möglich ist.
Wir ziehen langsam soweit die CDC Feder in die Schlaufe bis vorne der Kiel an der einbindestelle angelangt ist
Jetzt können wir die Wicklungen feste zuziehen. Anschließend wird die CDC Fibern nach hinten gezogen bis der Kiel zu sehen ist
Mit 2-3 Festen Wicklungen wird der Kiel festgelegt
Der Rest wir schräg abgeschnitten um später eine schöne und nicht zu Dicke Kopfpartie zu bekommen.
Einige Wicklungen sichern den Kiel, und mit dem Bindefaden geht man nun wieder nach hinten
An der einbindestelle der CDC FEder schneiden wir nun sehr knap den Rest, also die Spitze der CDC ab. Diese Spitze nicht
wegwerfen, die ist optimal geeignet für kleine Sedes zu binden.
Die Basis der abgeschnittenen CDC Feder wird mit dem Bindefaden angelegt und festgebunden
So sieht nun das Ergebnis des CDC Flügels aus.
Der Faden wird geteilt, und etwas vorbereitetes Dubbing eingelegt
FEste verdrallt ergibt es einen schönen nicht zu stark auftragenden Dubbingstrang, wo die Grannen schön abstehen.
Daraus wird in diesem Schritt der Thorax gebunden. Kopfknoten und etwas Lack schließen die Bindeschritte ab.
Jetzt noch den Thorax etwas ausgebürstet und zurecht gestutzt, und Fertig ist eine sehr geniale Flymphe.
Tip; Wenn Sie diese Fliege leicht Fetten, kann man die auch sehr gut als Dun Imitation Fischen. Ich verschiedenen Größen
und Farben kann man so eine großzahl von Eintagsfliegen abdecken.

Viel Spass beim Nachbinden

Tight Line
Marco

Donnerstag, 18. April 2013

Roman Moser Baetis Nymph

Verwendetes Material

  • Haken: Nymph/Trockenfliegen #14 - #20
  • Bindefaden: UTC 70 in Rot
  • Beschwerung: Bleidraht
  • Körper: Opossum Dubbing
  • Schwänzchen: Junglecock Körperfeder / Hennenfeder

Dieses Muster ist absolut minimalistisch, imitiert nur die Silhouette einer Nymphe, aber fängt trotzdem ausgezeichnet.

Gerade im schnellen Wasser können sich die Fische die Nymphe nicht genau anschauen und müssen sich schnell entscheiden. Dort sind solch einfache Muster ideal.

Man kann das Muster auch unbeschwert  und sehr klein (#18 oder gar 20) binden. Diese fischt am besten als Springerfliege hinter oder vor einer großen Nymphe. Oftmals nehmen die Fische nur sehr kleine Nahrung auf und beißen dann auf die kleine Nymphe, die von der größeren auf Tiefe gebracht wird.


Haken einspannen und....


...eine Grundwicklung mit Bleidraht legen. Da der Thorax etwas dicker ist bei den Nymphen, wickeln wir hier eine zweite Lage Bleidraht ein.


Mit rotem Bindefaden und einem Tropfen Sekundenkleber wird das ganze fixiert.


Als Schwänzchen werden Fibern der Körpferdeder des Junglehahns eingebunden. Das klingt im ersten Moment verrückt, aber diese Federn bleiben meist bei den Junglecockbälgen über, wenn alle Augenfedern für Lachsfliegen verwendet wurden. Wer keinen Junglecock hat, der nimmt einfach eine weiche Hennenfeder.


Mit Opossumdubbing wird der Körper und Thorax der Nymphe geformt.



Mit einem Kopfknoten wird die Fliege abgeschlossen.


Anschließend nur noch das Dubbing etwas ausbürsten und fertig ist die einfache aber sehr fänige Nymphe von Roman Moser


Ready to Catch




Viel Spass beim Nachbinden

Marco

Mittwoch, 6. März 2013

BH Red Tag Variant

Verwendetes Material

  • Haken: Nymphenhaken von #8 bis #16
  • Bindefaden: UTC 70 in Schwarz
  • Beschwerung: Tungsten Goldkopf
  • Körper: Pfauengras
  • Schwänzchen: Fiebern einer rotbraunen Fasanenkörperfeder
  • Rippung: Roter Draht
  • Hechel: Rotbraune Jagdfasankörpferfeder

Die Perle wird auf den Haken geschoben und der Haken wagerecht eingespannt.

Dann mit dem Bindefaden von der Perle aus nach hinten bis zum Ansatz des Hakenbogens eine Grundwicklung legen.

Ein Bündel Fiebern einer rotbraunen Fasanenkörperfeder wird als Schwänzchen eingebunden. Dies sollte etwas kürzer sein als der Hakenschenkel.

Die Fiebern mit dem Bindefaden sauber überfangen. So entsteht ein gleichmäßig schlanker Körper.

Jetzt einen roten Rippungsdrath von vorne nach hinten einbinden

Ein Bündel Pfauengrasfiebern werden ebenfalls sauber eingebunden, damit der Körper schön gleichmäßig und schlank bleibt.


Das Pfauengras leicht verdrehen und in aneinander liegenden Wicklungen bis kurz hinter die Perle um den Haken wickeln.
Mit dem Bindefaden die Pfauenfiebern überfangen und die überschüssigen Kiele abschneiden.

Mit dem Draht in 4-6 Wicklungen das Pfauengras sichern.

Eine rotbraune Jagdfasankörperfeder wird so vorbereitet, dass an der Spitze ein Dreieck als Einbindestelle bleibt.
Die Feder wird dann direkt hinter der Perle eingebunden.

Mit der Feder 2-3 Wicklungen direkt hinter der Perle winden und mit dem Bindefaden die Feder abfangen.

Einen Kopfknoten binden und fertig ist eine fängige Goldkopfnymphe.
Viel Spaß beim Nachbinden!

Viel Spass beim Nachbinden

Marco

Mittwoch, 6. Februar 2013

Ginger Quill

Verwendetes Material


  • Haken: Trockenfliegen #14 - #20
  • Bindefaden: UTC 70 in Weiß oder Tan
  • Körper: Ginger Quill (Pfaugras)
  • Schwänzchen: Cock de Leon
  • Hechel: Ginger Barred

Mit dem Bindefaden wird eine Grundwicklung bis zum Hakenbogen gewickelt.


Ein paar Coque de Leon Fiebern dienen der Fliege als Schwänzchen. Dieses sollte ungefähr so lang sein wie der Haken.


Ein Polish Quill in Ginger wird an der Spitze eingebunden.


Damit der Körper eine leicht konische Form erhalt wird dieser mit Bindegarn vorgeformt.


Den Quill nach vorne wickeln. Dabei sollten die Wicklungen direkt aneinander liegen und der Bindefaden nicht durchscheinen. Durch die Zweifarbigkeit des Quills erhalt der Hinterleib eine Segmentierung.


Das überstehende Ende des Quills natürlich noch abschneiden und dann den Quill mit etwas Bug Bond Lite überziehen.


Der UV Kleber wird mit der Lampe ausgehärtet und schützt so den Quill vor den scharfen Forellenzähnen.





Jetzt wird eine passende Hahnenhechel im Farbton Barred Ginger (es geht auch eine braune) direkt vor der Abbindestelle des Quills eingebunden. Die nach außen zeigende Seite der Feder sollte dabei Richtung Hakenöhr zeigen.


Die Feder wird jetzt in engen Wicklungen bis kurz hinter das Hakenöhr gewunden und mit dem Bindefaden abgefangen.


Den überstehenden Rest der Feder abschneiden und einen Kopfknoten binden. Diesen noch mit einem zarten Tropfen Bindelack sichern und fertig ist eine einfach Trockenfliege.


Viel Spaß beim Nachbinden

Marco